Direkt zum Inhalt springen
Erdgas. Wasser. Strom
Menü

E-Ladestation jetzt auch in der Stadt Frauenfeld

Frauenfeld setzt ein Zeichen für Elektrofahrzeuge und investiert in die Zukunft: Die Energiestadt nimmt am 22. Juni 2018 offiziell zwei moderne öffentliche E-Ladestationen auf dem Marktplatz und an der Schlossmühlestrasse in Betrieb.

In der Schweiz gibt es rund 2000 Standorte mit öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Zudem kamen im letzten Jahr rund 8400 Elektroautos und Plug-in-Hybride neu auf die Schweizer Strassen. Dieser Trend, weg von Verbrennungs- und hin zu Elektromotoren, verlangt aber ein dichtes Netz an Elektroladestationen – und dies natürlich auch im Kanton Thurgau und in der Stadt Frauenfeld. Bereits 1984 erstellten die Werkbetriebe Frauenfeld eine E-Tankstelle auf dem Marktplatz. Diese genügt den heutigen Ansprüchen und den technischen Anforderungen moderner Elektrofahrzeuge bei weitem nicht mehr. Die Stadt beteiligt sich daher aktiv an der Entwicklung dieses Netzes in Frauenfeld: Mit dem Bau von zwei Ladestationen auf dem Marktplatz und an der Schlossmühlestrasse engagieren sich die Werkbetriebe Frauenfeld zusammen mit dem Departement für Bau und Verkehr für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Stadt. Die Ladestationen werden am 22. Juni 2018 offiziell in Betrieb genommen. Sie verfügen über je zwei 22 kW Anschlüsse, somit können gleichzeitig zwei Fahrzeuge geladen werden. Damit das Fahren mit Strom ökologisch sinnvoll ist, tanken Kundinnen und Kunden an diesen beiden Standorten 100 Prozent Frauenfelder Solarstrom. Zu beachten ist, dass während des Ladevorgangs die normalen Parkgebühren gelten.

Offiziell eröffnet: Die Stadträte Urs Müller und Ruedi Huber weihen gemeinsam mit Daniel Moos, dem Energieberater der Region Frauenfeld, die neue E-Ladestation in Frauenfeld ein.

27 Unternehmen, 65 Standorte

Um das Stromtanken möglichst einfach zu gestalten, setzen die Werkbetriebe Frauenfeld auf das Zugangs- und Abrechnungssystem von «Ost-mobil». «Ost-mobil» ist eine gemeinsame Lösung von verschiedenen Energieversorgungsunternehmen in der Ostschweiz. Aktuell sind 27 Unternehmen angeschlossen, die 65 Standorte mit 146 Ladepunkten betreuen. Dank dem Zusammenschluss der Ladeinfrastrukturen der beteiligten Unternehmen entsteht ein dichtes Netz aus E-Ladestationen. In der Schweiz stehen den Kundinnen und Kunden von «Ost-mobil» bereits mehrere hundert Ladestationen zur Verfügung, europaweit sind es über 5000.

Ost-mobil

Ost-mobil basiert auf der Plattform «easy4you» der Alpiq E-Mobility AG: Ladestationen finden, freischalten, laden und bezahlen – ganz einfach und bequem über das Smartphone. Registrierte Mitglieder finden im Kundenportal alle Informationen zu Ladevorgängen und Rechnungen. Die Ladevorgänge werden über ein Prepaid-Konto bezahlt, welches im Kundenportal eingesehen und einfach über die Kreditkarte geladen werden kann.

Sonne tanken: An der E-Ladestation können Elektroautos mit 100% Solarstrom der Energie Stadt Gold Frauenfeld geladen werden.